“Seit 2018 hält Bring Your Own Beer den Bluesrock und seine Wurzeln lebendig. Die 4 Jungs aus Marl haben sich schon früh in den Blues und Rock ́n ́ Roll verliebt und sich dazu entschieden diese Genres frisch und sauber zu halten. Nachdem sie ihre ersten Shows gespielt haben, begaben sich die Jungs im November 2019 in das Studio und veröffentlichten ihre Debut EP „Between Road ́n Heaven“ im September 2020. Ihre Singleauskopplung „Sinner“ schaffte es im Oktober 2020 für 15 Woche in die Ruhrcharts.


Im November 2021 und Januar 2022 folgten dann die beiden Singles „Devilish Desire“ und „Step By Step“. Wobei die letztere es schaffte, sich für 10 Wochen in den Ruhrcharts zu halten.


Im Jahr 2021 hat Bring Your Own Beer an der 27. Ausgabe des bundesweiten Wettbewerbs „Toys2Masters“ teilgenommen und erfolgreich den 2. Platz belegt. Dabei wurden der Gitarrist Florian und der Schlagzeuger Finn als die Besten an ihrem jeweiligen Instrument von allen Teilnehmern ausgezeichnet!


Im Frühjahr 2022 erschien ihre Single “Haunted Mind” mit einem dazugehörigen Session-Musikvideo aus den West Tone Studios. In ihrer neuen Single setzen sich die Jungs mit dem Thema Angst/Mental Health auseinander, welches in dieser zermürbenden Pandemie immer bedeutender wurde. Betrachtet aus umgekehrter Perspektive und verknüpft mit einer ehrlichen Social Media Kampagne, in welcher Fans, befreundete Musiker, sowie die Jungs selbst, persönlich und teils anonym über ihre Ängste sprechen, versuchte Bring Your Own Beer einen “Safe Space” in ihrer Community zu schaffen und zum gemeinsamen Austausch und Dialog anzuregen.


Der Festivalsommer 2022 war für die Jungs ein deutliches Highlight. Durch die 1. Platzierung beim „Sparkassen Clubraum Contest“ Finale auf dem Grünen Hügel in Recklinghausen, zur Eröffnung der Ruhrfestspiele, können sich die 4 jetzt „Beste Band im Vest“ nennen und bekamen zusätzlich die Chance auf einer der beiden Hauptbühnen, der Ringbühne, bei Bochum Total an den Start zu gehen. Außerdem durften sich die 4, begleitet vom WDR in Form von Nicole Noetzel, auf der Openair Bühne des Waltroper Parkfests im Vorprogramm von Mambo Kurt und 2raumwohnung präsentieren!


Ihre neuste und aktuellste Veröffentlichung zeigt sich in Form der Konzept EP „Royal Bluff“ in der die 4 sich voll und ganz in‘s Casino begaben! 6 moderne Bluesrock Songs rund ums Thema Coins, Poker und Blackjack aber eben auch Einsamkeit, Verlust und Blues! In dieser Zusammenarbeit mit Tim Schuchardt aus den Westtone Studios stand ein modernes, junges und eigenes Soundbild ganz klar


im Vordergrund. Bring Your Own Beer zeigt sich hier in jeder der 6 Nummern in einer völlig neuen Couleur! Zwischen Texas Shuffle und funkigen Elementen, Alternativen Stilbrüchen in „Jack Of All Trades“, schweren und fuzzigen Sounds, wird auch jeder Balladenfreund mit „Fortuneteller“ glücklich. Rundum: eine facettenreiche und moderne EP mit viel Ohrwurmcharakter.


Mit der neuen EP im Gepäck und ihren musikalischen Freunden von der Band „Telefucks“, entschieden sie sich also All In zu gehen!


Am 1.10.2022 erfüllten sich die 4 den Wunsch der allerersten eigenen Tour und so startete „The Worlds Collide Tour 2022“. In dieser musikalischen Reise durch Deutschland und Umland traf Bluesrock (Bring Your Own Beer) auf Metal (Telefucks) um Gemeinsamkeiten, aber eben auch Unterschiede aufzuzeigen. Dieses Konzept fand auf der Tour durchaus Zuspruch und konnte vor allen Dingen durch Diversität punkten!


Der Anspruch liegt eindeutig darin, den Bluesrock nicht nur jung und modern klingen zu lassen, sondern ihm endlich auch mal ein dementsprechendes Image zu verpassen!


Der Blues ist die Wurzel aller Musik, die wir heute hören. So sagte schon B.B. King: „Everbody‘s had the Blues“. Natürlich spürst du das, wenn du nach deiner zweiten Scheidung vor dem 3. Glas Whisky sitzt, aber eben auch, wenn mit 13 deine familiäre Situation zerbricht und sich all deine Freunde verändern. Der Blues ist also für jeden da, ob groß oder klein, und egal wo du herkommst! Und diesen spielen wir uns rockig, jung und modern zusammen von der Seele.

MEDIA: