Wer kennt es nicht? Es ist 4 Uhr nachts und man kommt von einer Feier nach Hause. Die große Liebe schläft bei einem anderen und man kann nichts daran ändern. „Why can’t you see what you are doing to me?“ Loslassen ist das Gebot der Stunde. Wer weiß, was die Zukunft bringt? Egal, welche Emotionen man verspürt, für jeden Umstand gibt es bei Christopher Lehnen den passenden Song. Ob für den gute Laune Roadtrip oder bei drei Bechern Ben und Jerry’s auf dem Sofa, für jeden ist was dabei.

Die Musik von Christopher lässt sich schwer in ein Schema pressen. Sie ist vielseitig, aber trotzdem eingängig. Die Melodien haben einen hohen Wiedererkennungswert, ohne ein nerviges Ohrwurm-Gefühl hervorzurufen. Daher lässt sich die Musik am ehesten in das breite Genre Pop-Rock fassen. Christopher Lehnen spielt gerne mit Kontrasten. So werden dunkle Textzeilen mit fröhlich-melodischer Musik kombiniert. Auch bei der Auswahl der Instrumente scheut er keine Experimente. So kontrastiert in dem Song „Unrequited love“ die Melancholie des Textes mit der Energie eines Banjos.

Geprägt ist die Musik hauptsächlich durch das Songwriting von Paul McCartney und John Lennon. Schon in jungen Jahren waren die Beatles omnipräsent und sind bis heute jedes Jahr sein „meistgestreamter Künstler“ bei Spotify. Weitere Einflüsse sind The Who, Pink Floyd und Led Zeppelin. Seine Faszination an der Musik der 60er/70er Jahre sorgte dafür, dass er schon im Alter von 4 Jahren anfing Klavier zu spielen. Über die Jahre kamen die Gitarre, das Schlagzeug und der Bass dazu, wobei das Klavier immer sein Hauptinstrument geblieben ist, an dem er alle seine Songs schreibt.

Singer Songwriter with a touch of the Beatles

Everyone knows the feeling. It’s 4 am and you’re just getting home from a party. The love of your life is lying in someone else’s bed and there’s just nothing you can do about it. „Why can’t you see what you are doing to me?“ It’s time to let go. Who knows what the future holds? No matter what kind of emotion you are experiencing there is always a song by Christopher Lehnen to describe your situation. Whether you’re on a good mood roadtrip or lying on the coach eating Ben and Jerry’s, Bridget Jones style, everyone will see themselves in his songs.

Christopher’s music can not be easily forced into a style. His music is versatile but still catchy. The melodies have a high recognition value without causing an annoying catchy tune. Therefore, the music can best be summarized in the broad genre of pop rock. Christopher Lehnen likes to play with contrasts. He likes to combine dark or sad lyrics with upbeat melodies. He doesn’t shy away from experiments when it comes to choosing the instruments either. The melancholy within the song “Unrequited love” contrasts with the upbeat energy of a banjo.

The music is influenced mostly by the songwriting of Paul McCartney and John Lennon. The Beatles’ music was always present in Christopher’s life from an early age and they are still his “most streamed artists” every year on Spotify. Other influences are The Who, Pink Floyd and Led Zeppelin. His fascination for the music of the 60s / 70s was the reason that he started playing the piano at the age of 4. Over the years he also learned to play the guitar, the drums and the bass-guitar but the piano always remained his main instrument, on which he writes all of his songs.